Präsenzpastoral

Da sein

Was passiert, wenn Menschen im öffentlichen Raum einfach „da sind“ – offen für das, was sich ereignet? Hier ist eine Person – haben Sie eine Idee?

In diesem Kooperationsprojekt des Diözesancaritasverbandes mit der  Kirchengemeinde St. Maria geht es darum, solch eine Haltung der unverzweckten Präsenz im Sozialraum zu erproben. Experimentiert wird mit einer professionellen Rolle, die nicht von vorneherein auf bestimmte Angebote oder Zielgruppen festgelegt ist. Unsere Überzeugung ist: Wenn wir wirklich in aller Präsenz da sind, öffnet sich ein spiritueller Raum, in dem ein direkter und wertfreier Kontakt von Herzen möglich wird.

Konkret bedeutet dies, dass sich die Theologin Dorothee Steiof 2-3mal pro Woche im öffentlichen Raum im Umfeld der Kirche St. Maria in der oben beschriebenen Haltung aufhält. Sie ist da und hat Zeit. Es gibt keinen vorgefertigten Plan, was passieren „muss“. Sie ist ansprechbar und offen für vielfältige Begegnungen und Gespräche. Eine besondere  Aufmerksamkeit gilt hierbei den Erfahrungen von Menschen, die in benachteiligten Lebenssituationen leben oder von Ausgrenzung bedroht sind.

Wichtige Inspirationen für das Projekt stammen aus der Spiritualität der Straßenexerzitien, der Spiritualität des Alltags von Madeleine Delbrêl (1904-1964) und den Erfahrungen der Präsenzpastoral in Holland. Angezielt ist so die Erprobung einer „geistlichen Form“ der sozialräumlichen Präsenz.

Der Ansatz des Projektes passt gut zu „St. Maria als“: Ein Kirche, die ihren Raum der Stadt anbietet, die ihn „frei gibt“ für kreative Möglichkeiten der Aneignung und des Dialogs durch zivilgesellschaftliche Gruppen und die Menschen im Quartier.

Die pastoraltheologische Begleitung erfolgt durch Prof. Christian Bauer (Innsbruck) und Prof. Michael Schüssler (Tübingen). Das Projekt wird von dem Förderprogramm „Räume des Glaubens eröffnen“ des Bonifatiuswerks gefördert.

Bildergalerie

Wir haben eine Kirche. Sie haben eine Idee? Dann melden Sie sich!

0157 85 14 24 80 oder stmaria.stuttgart@drs.de